Heben und Tragen

Die Art der Gepäckstücke und die Lage der Laderäume bedingen dabei zum Teil sehr ungünstige Körperhaltungen.

Die Gepäckstücke sind in Form, Größe und Gewicht sehr unterschiedlich. Die meisten Gepäckstücke haben nur einen Griff und lassen dadurch nur einseitiges Heben und Tragen zu. Die Gestaltung der Laderäume erschwert das Beladen zusätzlich: Der Laderaum liegt häufig niedrig und ist sehr tief. Die Oberkante des Laderaums befindet sich unter der Kopfhöhe einer erwachsenen Person, zudem steht die geöffnete Klappe hervor. Dies bedingt eine gebeugte oder zurückgelehnte Haltung beim Beladen. Wenn die Tiefe der Laderäume genutzt werden muss, ergeben sich zum Teil extreme Körperhaltungen.

Neben dem Gepäck der Fahrgäste werden weitere Lasten, etwa Getränke, verladen. Diese werden teilweise in anderen Bereichen des Busses verstaut (Fahrgastraum, Schlafkabine), wobei es bedingt durch die Raumverhältnisse ebenfalls zu ungünstigen Körperhaltungen kommen kann.

Im Linienbusbereich spielt das Heben und Tragen eine eher untergeordnete Rolle. Beim Transport von Personen mit Behinderung können allerdings auch im Linienbus anstrengende Hebe- und Tragetätigkeiten nötig werden.

Richtige Hebetechnik

Wenn das Heben und Tragen von Lasten nicht vermieden werden kann, kommt es vor allem darauf an, durch Kenntnis und Anwendung der richtigen Hebe- bzw. Tragetechniken das Gesundheitsrisiko zu verringern.

Grundsätzlich sollen Lasten möglichst nah am Körper und mit geradem Rücken angehoben werden. Das bedeutet beim Anheben eines Gegenstandes:

  • Möglichst nahe und frontal an den Gegenstand herantreten.
  • Die Knie beugen (Kniewinkel max. 90 Grad).
  • Den geraden Oberkörper durch eine Bewegung im Hüftgelenk nach vorn beugen.
  • Den Körper durch Anspannen der Rumpfmuskulatur stabilisieren.
  • Das Gewicht gleichmäßig durch Strecken im Hüft-, Knie- und Sprunggelenk anheben.

Vor dem Anheben sollte geprüft werden, ob der Gegenstand überhaupt gehoben werden kann oder ob er möglicherweise zu schwer ist. Beim Anheben soll die Wirbelsäule nicht verdreht werden. Falls nötig, soll der gesamte Körper zusammen mit der Last gedreht werden. Das Absetzen der Last erfolgt entsprechend mit geradem Rücken und gebeugten Knien.

Richtige Tragetechnik

Für das Tragen von Gegenständen gilt:

  • Gewicht nah am Körper tragen.
  • Bewusst den Körper aufrecht halten.
  • Wenn möglich, das Gewicht symmetrisch verteilen.
  • Wenn einseitig getragen werden muss, abwechselnd links und rechts tragen.
  • Hohlkreuzstellung vermeiden.

Sollen schwere oder sperrige Lasten von zwei oder mehreren Personen getragen werden, müssen sich die Beteiligten abstimmen, damit es nicht zu Missverständnissen kommt. Eine Person sollte das Kommando übernehmen. Immer auf Kommando gleichzeitig (nicht ruckartig) anheben und absetzen.

Gepäck richtig verstauen

Speziell beim Be- und Entladen von Omnibussen sind zusätzlich einige weitere Regeln zu beachten:

  • Nach Möglichkeit Koffer aufrecht nebeneinander stellen.
  • Auf geeignetem Bodenbelag Gepäckstücke schieben oder ziehen.
  • Müssen Gepäckstücke übereinander gestapelt werden, sollen dafür leichte Koffer ausgewählt werden.

Bei Gepäckverladung im Doppeldecker-Bus:

  • Trotz ungünstiger Räumlichkeit die Last dicht am Körper handhaben. Last nicht mit gestrecktem Armen heben/absetzen.
  • Nach Möglichkeit einen Belader/Kollegen hinzuziehen (zumindest bei hohem Gepäckaufkommen).
  • Falls kein Belader/Kollege zur Verfügung steht, eventuell einen Fahrgast bitten, Gepäckstücke anzureichen.
  • Durch Rotationsverfahren Belastung auf viele Schultern verteilen.

Artikelaktionen