Flurförderzeuge und andere Hilfsmittel

Gabelstapler

Gabelstapler sind Flurförderzeuge mit Einrichtungen zum Anheben von Lasten. Im Fahr- und Rangierbereich von Gabelstaplern besteht eine hohe Gefährdung. Der Umgang mit Gabelstaplern ist bedingt durch ihre Bauart und die damit verbundenen physikalischen Fahreigenschaften nicht ungefährlich. Deshalb dürfen nur Personen, die vom Unternehmer schriftlich beauftragt wurden, solche Geräte bedienen. Der Unternehmer darf Personen mit dem Führen von Gabelstaplern beauftragen, welche mindestens 18 Jahre alt sowie geistig und körperlich geeignet sind. Darüber hinaus ist eine Befähigung im Umgang mit Flurförderzeugen nachzuweisen.

DGUV Vorschrift 68 (bisher: BGV D27) - Flurförderzeuge

Hubarbeitsbühnen

Wenn Arbeiten an schwer zugänglichen Stellen in der Höhe durchgeführt werden müssen, ist der Einsatz von Hubarbeitsbühnen erforderlich. Sie dürfen nur entsprechend dem vom Hersteller vorgegebenen Verwendungszweck eingesetzt werden. Die Arbeitsabläufe müssen einschließlich aller vorhersehbaren kritischen Situationen genau geplant werden. Auch Hubarbeitsbühnen unterliegen in ihrer Standsicherheit strengen physikalischen Gesetzen. Deshalb ist auch hier die Umsicht der gut ausgebildeten und unterwiesenen Bediener unumgänglich. Ebenfalls ist eine schriftliche Beauftragung mit den entsprechenden Voraussetzungen zum Führen solcher Liftplattformen erforderlich.

Krananlagen

Ein unentbehrlicher Helfer in fast allen gewerblichen Bereichen ist die Krananlage. Egal um welche Lasten es sich handelt, für jeden Zweck gibt es die richtigen Krane. Der Bediener solcher Anlagen trägt eine hohe Verantwortung. Die Lasten müssen sicher aufgenommen werden und in mehrere Richtungen verfahrbar sein. Dabei muss der Kranführer die Gefahr- und Schwenkbereiche immer im Auge haben, um nicht sich selbst oder andere zu gefährden. Bei Nichtbenutzung ist der Kran gegen unbefugtes Benutzen zu sichern, vgl. DGUV Vorschrift 52 (bisher: BGV D6) - Krane.

DGUV Vorschrift 52 (bisher: BGV D6)

Lastaufnahmeeinrichtungen

Lastaufnahmeeinrichtungen stellen die Verbindung zwischen der Last und dem Tragmittel her. Eine deutlich erkennbare Kennzeichnung dieser Einrichtung ist dabei ausschlaggebend, denn sie sagt dem Benutzer, welche zulässige Traglast die Einrichtung aufnehmen kann. Zudem muss die bestimmungsgemäße Verwendung berücksichtigt werden. Es dürfen nur regelmäßig geprüfte Lastaufnahmeeinrichtungen eingesetzt werden. Die Prüfung erfolgt in der Regel durch die so genannte "Befähigte Person" (früher Sachkundige).

Artikelaktionen