Für Unternehmen der Verkehrswirtschaft

Die Verantwortung trägt der Unternehmer

Der Unternehmer ist dafür verantwortlich, dass nach einem Unfall unverzüglich Erste Hilfe geleistet wird. Er hat u. a. das dafür nötige Personal zur Verfügung zu stellen (DGUV Vorschrift 1 § 2 und § 24). Dazu meldet das Unternehmen die Ersthelfer zur Schulung bei entsprechend qualifizierten Anbietern (z. B. DRK, Johanniter Unfallhilfe, Malteser Hilfsdienst) an. Die Beschäftigten stellt er für die Dauer einer Erste-Hilfe-Schulung frei und erstattet die anfallenden Fahrtkosten.

Wie viele Beschäftigte müssen in Erster Hilfe ausgebildet sein?

Wichtig ist, dass im Notfall zu jeder Zeit mindestens ein Ersthelfer vor Ort verfügbar ist. Die genaue Zahl richtet sich nach der Art und Schwere der Gefährdung in einer Betriebsstätte, resultierend aus der Gefährdungsbeurteilung. Als Berechnungsgrundlage dient weiterhin die Zahl der gleichzeitig anwesenden Beschäftigten in einem überschaubaren Gebäudeteil.

Nach DGUV Vorschrift 1, § 26 sind das:
Bei zwei bis zu 20 anwesenden Versicherten ein Ersthelfer.
Bei mehr als 20 anwesenden Versicherten

  • In Verwaltungs- und Handelsbetrieben 5%
  • In sonstigen Betrieben 10%.

In welchem zeitlichen Abstand muss ausgebildet werden?

Seit 01. April 2015 ist die Erste-Hilfe-Aus- und Fortbildung neu geregelt.
Statt umfangreicher theoretischer Wissensvermittlung stehen jetzt praktische Übungen im Vordergrund. Außerdem wurden die Zeitanteile für die Erste-Hilfe- Aus- und Fortbildung vereinheitlicht:

Begonnen wird mit einer Erste-Hilfe-Ausbildung (1 Tag). Danach folgt im 2-Jahres-Rhythmus die Auffrischung der Kenntnisse mit einem ebenfalls 1-tägigen Erste-Hilfe-Training. Sind seit der letzten Schulung mehr als 2 Jahre vergangen, sollte erneut eine Erste-Hilfe-Ausbildung besucht werden, um für den Ernstfall hinreichend qualifiziert zu sein.

Wer darf Ersthelfer ausbilden?

Alle vom Unfallversicherungsträger ermächtigten Stellen dürfen Ersthelfer ausbilden. Dazu gehören selbstverständlich alle Hilfsorganisationen, wie Deutsches Rotes Kreuz, Arbeiter-Samariter-Bund, Johanniter Unfallhilfe, Malteser Hilfsdienst und die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft. Daneben gibt es eine Vielzahl freier Anbieter.

Eine Liste aller ermächtigten Stellen finden Sie auf der Internetseite der Qualitätssicherungsstelle "Erste Hilfe" der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft.

www.bg-qseh.de

Information zum Kostenübernahmeverfahren

Für Mitarbeiter aus Mitgliedsbetrieben der BG Verkehr ist eine Übernahme der Lehrgangsgebühren möglich, wenn die berufliche Nutzung entsprechend der UVV "Grundsätze der Prävention" (DGUV Vorschrift 1) für die Teilnahme am Lehrgang ausschlaggebend ist.

Erts-Hilfe-Tafel
Erste-Hilfe-Tafel

Die Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Lehrgang organisieren Sie selbst. Wird der Lehrgang von einer der ermächtigten Stellen durchgeführt, genügt es, wenn Sie dort Ihre BG Verkehr-Mitgliedsnummer angeben. Wenn die Anzahl der gemeldeten Teilnehmer im oben genannten Rahmen der DGUV Vorschrift 1 liegt, rechnen wir die Kosten direkt mit dem Ausbildungsträger ab.

Sie möchten mehr Mitarbeiter ausbilden?

Sollte es Gründe dafür geben, dass Sie mehr Ersthelfer benötigen, um die Erste Hilfe in Ihrem Unternehmen sicherzustellen (beispielsweise weil Sie im Schichtdienst arbeiten), so wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige Aufsichtsperson und sprechen Sie mit ihr das weitere Vorgehen ab.

Artikelaktionen