Steigende Unfallzahlen, weniger tödliche Unfälle

Mit fast 80.000 Unfällen ist die Zahl der meldepflichtigen Arbeits- und Wegeunfälle bei der BG Verkehr 2016 um 3,4 Prozent gestiegen. Die Zahl der tödlichen Unfälle ging deutlich von 119 auf 102 Fälle zurück.

Die Kennziffern der BG Verkehr für 2016 folgen dem allgemeinen Trend der gesetzlichen Unfallversicherung, fallen zum Teil jedoch stärker aus. So lag die Zunahme der meldepflichtigen Arbeitsunfälle mit 2,9 Prozent über der Zunahme der meldepflichtigen Unfälle bei allen gewerblichen Unfallversicherungsträgern (1,4 Prozent), und auch die Wegeunfälle lagen mit einer Zunahme um 8,2 Prozent deutlich höher (3,6 Prozent). Erfreulich ist der Rückgang der tödlichen Arbeits- und Wegeunfälle der BG Verkehr. Mit einem Minus von 14,3 Prozent fiel er im Vergleich zu allen Unfallversicherungsträgern (8,3 Prozent) stärker aus.

Bei der Entwicklung der Zahl der Mitgliedsunternehmen ist die Entwicklung in der gewerblichen Wirtschaft insgesamt uneinheitlich und sank im Schnitt um 0,6 Prozent, die Zahl der Versicherten (Vollarbeiter) stieg um 1,6 Prozent. Bei der BG Verkehr entsprechen die Zahlen der durchschnittlichen Entwicklung. Der Rückgang der Zahl der versicherten Unternehmen betrug 0,5 Prozent, der Anstieg der Versicherten 1 Prozent.

* Arbeitsunfähigkeit von mindestens drei Kalendertagen
** abhängig Beschäftigte und Unternehmer
  2015 2016
Kennzahlen der BG Verkehr im Überblick
meldepflichtige Unfälle insgesamt* 77.112 79.749 (+3,4 %)
Arbeitsunfälle 69.935 71.986 (+2,9 %)
Wegeunfälle 7.177 7.763 (+8,2 %)
tödliche Unfälle 119 102 (-14,3 %)
Anzeigen auf Verdacht einer Berufskrankheit 1.965 1.898 (-3,4 %)
Mitgliedsunternehmen 195.856 194.944 (-0,5 %)
Versicherte (Vollarbeiter)** 1.643.053 1.659.086 (+1 %)

 

Artikelaktionen