Persönliche Schutzausrüstung

Die persönliche Schutzausrüstung muss der Unternehmer zur Verfügung stellen und jedem einzelnen Mitarbeiter persönlich zuweisen. Bei der Auswahl der persönlichen Schutzausrüstung ist unbedingt darauf zu achten, dass sie sich für die auszuführende Tätigkeit eignet.

Vor der Benutzung von bestimmten persönlichen Schutzausrüstungen, insbesondere denen, die gegen tödliche Gefahren schützen sollen, bedarf es zusätzlicher Schulungen, besonderer Unterweisungen und ggf. besonderer arbeitsmedizinischer Vorsorge.

Die Grundausrüstung für jedes Besatzungsmitglied besteht aus

  • der Rettungsweste und
  • allgemeiner PSA.

Rettungswesten

Die Rettungsweste ist die maßgebliche Persönliche Schutzausrüstung gegen Ertrinken in der Binnenschifffahrt.

Unter Beteiligung der BG Verkehr wurde diese Persönliche Schutzausrüstung in den Normungsgremien und von den Herstellern der Rettungswesten kontinuierlich weiterentwickelt zum heutigen Stand der Technik mit hohem Tragekomfort und kompakten Abmessungen.

Die BG Verkehr arbeitet aktiv in der internationalen Normung sowie bei der Prüfung und der Zertifizierung der Rettungswesten (EG-Baumusterprüfung) mit.

Wir haben Ihnen häufig gestellte Fragen zur PSA gegen Ertrinken zusammengestellt.
Mehr Infos

Zugelassene Rettungswesten

Es dürfen nur Rettungswesten genutzt werden, die von einer akkreditierten Prüfstelle geprüft und zertifiziert worden sind, diese Westen entsprechen dann den Normen DIN EN ISO 12402 Teil 1-10.

Empfehlungen für die Auswahl von Rettungswesten

Kann ein Absturz ins Wasser nicht wirksam ausgeschlossen werden, so haben Sie entsprechend dem Ergebnis Ihrer Gefährdungsbeurteilung geeignete Persönliche Schutzausrüstungen gegen Ertrinken auszuwählen und bereitzustellen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass der Benutzer von Persönlichen Schutzausrüstungen gegen Ertrinken unerwartet und gegebenenfalls bewegungsunfähig abstürzen kann.

Eine Gefährdungsbeurteilung besteht aus der Gefährdungsermittlung und der Bewertung des Risikos.

Personen die, Persönliche Schutzausrüstungen gegen Ertrinken benutzen, sollten bei der Gefährdungsermittlung und insbesondere bei der Auswahl beteiligt werden, um späteren Akzeptanzproblemen vorzubeugen.

Für den Einsatz in der Binnenschifffahrt ist als Standardweste eine bei Wasserkontakt automatisch aufblasende Rettungsweste mit einem Mindestauftrieb von 150 N einzusetzen (DIN EN ISO 12402 Teil 3).

Beim Tragen von Wetterschutzkleidung oder anderer Persönlicher Schutzausrüstung muss eine automatisch aufblasende Rettungsweste mit einem Mindestauftrieb von 275 N benutzt werden (DIN EN ISO 12402 Teil 2).

Empfehlungen für die Auswahl

Prüfungen und Wartungen von Rettungswesten

Die PSA gegen Ertrinken sind einer regelmäßigen Sichtkontrolle durch die Person, die sie verwendet, und einer mindestens jährlichen Prüfung durch eine sachkundige Person zu unterziehen. Alle zwei Jahre muss eine Wartung durch den Hersteller oder eine vom Hersteller autorisierte Fachwerkstatt erfolgen.

Nachfolgend können Sie sich Prüflisten für die jährliche Sachkundigenprüfung herunterladen

Allgemeine persönliche Schutzausrüstung

Zur Grundausrüstung für jedes Besatzungsmitglied gehören:

  • Schutzschuhe/Sicherheitsschuhe
  • Handschuhe zum Festmachen
  • Schutzhandschuhe für die Arbeit
  • Schutzhelm
  • Gehörschutz

Für besondere Arbeitsplätze in der Binnenschifffahrt, z.B. auf Tankschiffen oder Fähren, können weitere PSA notwendig sein:

  • Schutzkleidung (Regen-, Wetter- und Winterkleidung)
  • Atemschutz
  • Hautschutz
  • Augen- und Gesichtsschutz

Zur Feststellung, welche PSA notwendig ist, ist die Gefährdungsbeurteilung hierbei ein wertvolles Hilfsmittel. Informationen zur Gefährdungsbeurteilung erhalten Sie über die Linksammlung am Ende der Seite.

Wichtig ist, dass nur geeignete PSA zum Einsatz kommt, achten Sie deshalb auf die Kennzeichnung der Produkte (Herstellerangaben, CE- und GS-Zeichen).

"P" steht für "Persönlich". Die PSA gehört somit nur einer Person.

Umfangreiche Ausführungen zur PSA sind in der DGUV Information 214-006 (bisher BGI 765) "Persönliche Schutzausrüstungen (PSA) in der Binnenschifffahrt" nachlesbar.

Artikelaktionen