Gesundheitsbewusstes Arbeiten

Bei der Arbeit sind neben der Unfallgefahr weitere Gefahren für die Gesundheit zu berücksichtigen. Richtige Arbeitsweise und Schutzmaßnahmen schonen die Gesundheit, z.B. Skelett, Gehör und Atemwege.

Hygiene

Bei der Entsorgung von Abfällen besteht arbeitsbedingt – je nach gewerblichem Schwerpunkt – Umgang mit Gewerbeabfällen, wie z.B. Papier, Folien oder Lebensmittelabfälle, oder haushaltsähnlichen Abfällen, wie z.B. Biomüll, Hausmüll oder Wertstoffe aus der DSD-Sammlung. Vielen Abfällen ist gemein, dass sie unter hygienischen Gesichtspunkten bedenklich sein können:
 
  • In fast allen Bereichen ist mit Schimmelpilzen bzw. deren Sporen, die in die Luft freigesetzt werden können, zu rechnen. Bei Papier und Bauschutt weniger, bei Lebensmittelverpackungen und Biomüll mehr.
  • Mit Schädlingen, die im Abfall leben, muss ebenfalls gerechnet werden: Kakerlaken, Mäuse, Ratten und Tauben sind in Bereichen, wo Abfälle (zwischen)gelagert werden, praktisch immer vorhanden. Durch ihre "Hinterlassenschaften" können Krankheiten übertragen werden.
  • Weggeworfene Babywindeln oder Abfälle aus der häuslichen Pflege, Diabetiker-Pens, Fixerbestecke, Verbandmaterialien - mit allem kann im Hausmüll gerechnet werden. Diese Materialien können jedoch ebenso als sogenannter "Fehlwurf" im Gelben Sack oder im Biomüll landen.
  • Der Umgang mit diesen kontaminierten Materialien kann bei Nichtbeachtung von Schutzmaßnahmen Infektionen oder Allergien nach sich ziehen. Entscheidend ist daher das Wissen um die Gefahren beim Umgang mit Abfällen und generell die Einhaltung grundlegender Hygienemaßnahmen.
  • Vor Eintritt in die Pausen und nach Beendigung der Tätigkeit sind die Hände zu waschen. Mittel zum hygienischen Reinigen und Trocknen der Hände sowie ggf. Hautschutz- und Hautpflegemittel müssen zur Verfügung gestellt werden.
  • Es sind Möglichkeiten zu einer von den Arbeitsstoffen getrennten Aufbewahrung der Pausenverpflegung und zum Essen und Trinken ohne Beeinträchtigung der Gesundheit vorzusehen.
  • Arbeitskleidung und Persönliche Schutzausrüstung sind regelmäßig und bei Bedarf zu reinigen oder zu wechseln.
  • Straßenkleidung ist von Arbeitskleidung und Persönlicher Schutzausrüstung getrennt aufzubewahren.
  • Arbeitsräume sind regelmäßig und bei Bedarf mit geeigneten Methoden zu reinigen.
  • Pausen- oder Bereitschafträume bzw. Tagesunterkünfte sollten nicht mit stark verschmutzter Arbeitskleidung betreten werden.
  • Abfälle mit biologischen Arbeitsstoffen sind in geeigneten Behältnissen zu sammeln.
  • Mittel zur Wundversorgung sind bereitzustellen.


Artikelaktionen