Schieben und Ziehen von Abfallbehältern

Beim Ziehen und Schieben von Müllgroßbehältern sind die vom Müllwerker aufzubringenden Kräfte im Voraus nur schwer abschätzbar. Sie hängen im Wesentlichen vom Behältergewicht, der Bodenbeschaffenheit und der Rollenstellung ab.
Die Initialkraft, die erzeugt werden muss, um einen Behälter in Bewegung zu setzen, ist wesentlich größer als die Kraft, die benötigt wird, um den Behälter kontinuierlich in Bewegung zu halten. Es besteht gerade beim Anschieben und bei schnellen Richtungsänderungen die Gefahr der Überbelastung von Muskeln, Sehnen, Bändern und Gelenken. Während ermüdete Muskeln fähig sind sich zu erholen, können überanstrengte Sehnen und Gelenke schmerzhaft mit Reizungen und Entzündungen reagieren.

Wie gehe ich richtig mit schweren Abfallbehältern um? - Tipps und Tricks

  • Schieben statt Ziehen (höhere Körperkräfte möglich, geringere Rumpfverdrehung)
  • gefüllte 4-Rad-Müllgroßbehälter immer zu zweit bewegen
  • Abfallbehälter langsam beschleunigen und möglichst ausrollen lassen
  • Behälter aufmerksam und vorausschauend bewegen
  • ebenen, festen Untergrund befahren
  • gerade Wegführung ohne scharfe Kurven wählen
  • Bodenneigungen möglichst vermeiden
  • Randsteinabsenkung zur Fahrbahn nutzen
  • Feststellvorrichtung beim Abstellen aktivieren

Leitmerkmalmethode zur Beurteilung von Ziehen und Schieben

Zur Beurteilung von Arbeitstätigkeiten verbunden mit Schieben und Ziehen hat die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) eine einfache Methode zum Abschätzen des Gesundheitsrisikos entwickelt, die so genannte Leitmerkmalmethode zum Beurteilen manueller Lastenhandhabung.

Leitmerkmalmethode zum Beurteilen manueller Lastenhandhabung

Artikelaktionen