Gefährdungsbeurteilung: Gefahren identifizieren und Risiken minimieren

Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Element des betrieblichen Arbeitsschutzes. Sie dient der systematischen Beurteilung der für die Beschäftigten mit ihrer Arbeit verbundenen Gefährdungen und Belastungen. Die gesetzliche Basis für die Gefährdungsbeurteilung ist das Arbeitsschutzgesetz (§§ 5, 6).

Die Forderung einer Gefährdungsbeurteilung wird für bestimmte Teilbereiche in Verordnungen konkretisiert, z. B. Betriebssicherheitsverordnung, Gefahrstoffverordnung, Bildschirmarbeitsverordnung, Lastenhandhabungsverordnung, Biostoffverordnung, Mutterschutzrichtlinienverordnung, Arbeitsstättenverordnung und Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung.

Der Arbeitgeber hat die Verantwortung für die Durchführung der Gefährdungsbeurteilung und die Umsetzung der Ergebnisse.

Gefährdungen in der Abfallwirtschaft ergeben sich z.B. durch:

  • den Umgang mit gefährlichen Maschinen
  • Einwirkungen durch Lärm
  • Witterungseinflüsse (Hitze, UV-Strahlung, Kälte, Nässe, Glätte)
  • Gefahr- und Biostoffe in der Luft (z.B. Staub und Schimmelpilze)
  • die Teilnahme am Straßenverkehr
  • das Betreten von Baustellen Dritter

Einzuschätzen ist

  • welche Gefährdungen auftreten können,
  • welche Personen von den Gefährdungen betroffen sind,
  • ob die Bedingungen am Arbeitsplatz akzeptabel sind, insbesondere ob sie den Vorschriften und Regeln, den arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen, dem Stand der Technik sowie den Leistungsvoraussetzungen der Beschäftigten entsprechen, 
  • wie dringlich und welcher Art die erforderlichen Maßnahmen sind und ob Verbesserungen möglich sind.

Bei der Erstellung der Gefährdungsbeurteilung ist der Unternehmer nicht allein. Fachkraft für Arbeitssicherheit, Betriebsarzt, Sicherheitsbeauftragte, Abteilungs-, Anlagen-, Abschnitts- oder Schichtleiter, Betriebsrat und auch Beschäftigte sollten mitwirken. Für die Durchführung der Gefährdungsbeurteilung existieren verschiedene Hilfsmittel, die den Ersteller anleiten und mit denen die Dokumentation erfolgen kann.
 

Artikelaktionen