Nutzfahrzeuge in besserem Zustand

Fast jedes fünfte in Deutschland zugelassene Nutzfahrzeug (19 Prozent) ist laut TÜV-Report 2019 mit erheblichen technischen Mängeln durch die Hauptuntersuchung gefallen. Insgesamt hat sich der Zustand der Lkw aber verbessert.

Die häufigsten Mängel, so der TÜV, waren Defekte an der Beleuchtung sowie an den Achsaufhängungen der Fahrzeuge. Dennoch bescheinigt der Report den Fahrzeugen einen besseren Zustand als in den Jahren davor: Im TÜV-Report 2017 hatte die Durchfallquote bei der HU noch bei 22 Prozent und 2015 bei 25 Prozent gelegen.

Der Anteil von Kleintransportern mit erheblichen Mängeln lag mit einem Anteil von 20 Prozent leicht über dem Durchschnitt. Bei leichten Lkw von 3,5 bis 7,5 Tonnen lag die Durchfallquote bei 18 Prozent, eine Verbesserung um 4 Prozent gegenüber 2017. Bei den mittelschweren Lkw mit einem Gewicht von 7,5 bis 18 Tonnen ist die Quote der erheblichen Mängel um 3 Punkte auf 19,5 Prozent gesunken. Schwere Lkw ab 18 Tonnen schnitten schlechter ab. Hier stieg die Durchfallquote im Vergleich zu 2017 um 1,6 Punkte auf 19,7 Prozent.

1.300 Nutzfahrzeuge wurden von den TÜV-Prüfern als verkehrsunsicher eingestuft und an Ort und Stelle aus dem Verkehr gezogen. Im Verhältnis zu den 1,85 Millionen im Untersuchungszeitraum begutachteten Fahrzeugen ist der Anteil verkehrsunsicherer Fahrzeuge laut TÜV-Report gering. Durchschnittlich legten Nutzfahrzeuge pro Jahr 124.000 Kilometer zurück.

Weitere Informationen zum TÜV-Report

Artikelaktionen