Tiere kennen keine Verkehrsregeln

Jedes Jahr kommt es nach Angaben des Deutschen Jagdverbandes zu mehr als 233.000 Zusammenstößen mit Rehen, Hirschen und Wildschweinen. Mit einer neuen Kampagne will der Verband deshalb zusammen mit dem ACV Automobil-Club Verkehr auf die Gefahren aufmerksam machen.

Wie gefährlich der Zusammenprall mit Wildtieren ist, macht der Jagdverband anhand von Beispielen deutlich. So entspräche die Wucht, mit der ein Wildschwein bei 60 km/h in ein Fahrzeug einschlägt, einem Gewicht von 3,5 Tonnen. So viel wiege ein ausgewachsenes Nashorn. Bei einem Rothirsch seien es sogar fünf Tonnen.

Vor allem junge Fahrer und Fahrschüler sollen für die Gefahr durch Wildunfälle sensibilisiert werden. Statistisch gesehen passiert so ein Unfall alle 2,5 Minuten. Gerade nach der Zeitumstellung Ende Oktober fällt der Berufsverkehr häufiger in die Zeit der Dämmerung, wenn die Tiere verstärkt unterwegs sind.

Zu den Unterstützern der Kampagne gehören der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) und die Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände.

Zur Website der Kampagne "Wildunfälle vermeiden"

Artikelaktionen