Masterplan soll Binnenschifffahrt stärken

Mit einem Maßnahmenpaket will Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer die Binnenschifffahrt stärken und unter anderem auch die angespannte Liegeplatzsituation verbessern. Die BG Verkehr begrüßt den nun vom Bundesverkehrsministerium vorgelegten "Masterplan Binnenschifffahrt".

Laut Aussagen des Bundesministers ist der Masterplan die Grundlage, um die Binnenschifffahrt zukunftsfähig und attraktiver zu machen und die Wettbewerbsfähigkeit des Verkehrsträgers zu steigern. Das in dem Plan enthaltene Maßnahmenpaket umfasst Investitionen in die Infrastruktur und die Unterstützung der Branche bei der Umstellung auf effizientere und emissionsärmere Schiffe. Außerdem soll bei der Nachwuchsgewinnung geholfen und die Digitalisierung und Automatisierung der Häfen, Umschlagplätze, Schleusen und Schiffe vorangetrieben werden. Ziel ist ferner die Stärkung einer multimodalen Transportkette. Das heißt: Mehr Container, Massen- und Schwergüter als bisher sollen von der Straße auf Schiffe verlagert werden.

Ein wesentlicher Punkt der in Aussicht gestellten Investitionen umfasst den Ausbau der Liegeplätze. Dafür setzt sich auch die BG Verkehr ein - zuletzt auf ihrem Parlamentarischen Abend im März in Berlin. Fehlende oder baufällige Liegeplätze erschweren den Schiffsbesatzungen, die vorgeschriebenen Ruhezeiten einhalten zu können, Personal zu wechseln, die Versorgung der Besatzung sicherzustellen und Servicearbeiten an den Fahrzeugen durchzuführen. Die Mitglieder der Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertreter im Präventionsfachausschuss Binnenschifffahrt der BG Verkehr bemängelten auch wiederholt Defizite bei der Ausstattung der Plätze und fordern eine Erweiterung der Planungskapazität in der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes.

Zum Masterplan Binnenschifffahrt des Bundesverkehrsministeriums

Artikelaktionen