Ein Spiegel ist kein Garderobenhaken

Um sie bei Bedarf schnell griffbereit zu haben, hängen viele ihre Corona-Schutzmasken an den Rückspiegel im Fahrzeug. Dort behindern sie die Sicht des Fahrers.

Die DEKRA Unfallforschung macht darauf aufmerksam, dass schon vergleichsweise kleine Spiegelanhänger wie Schlüsselbänder oder Duftbäume gefährlich sind. Für die Mund-Nasen-Schutzmaske mit ihrer relativ großen Fläche gilt das umso mehr. Problematisch wird dies vor allem beim Rechtsabbiegen. Das ständige Gebaumel der Maske am Spiegel führe zudem dazu, dass man Bewegungen außerhalb des Fahrzeugs am rechten Fahrbahnrand erst viel später wahrnehme.

So kann es zu schweren Unfällen kommen, die vermeidbar gewesen wären. Die Corona-Maske sollte im Fahrzeug am besten in einem der Staufächer aufbewahrt werden.

Negativ auf die Sicherheit wirken sich auch Namensschilder und Gardinen aus, wie sie an manchen Windschutzscheiben von Lkw zu sehen sind. Auf die mit dieser Sichteinschränkungen verbundenen Gefahren macht ein Animationsfilm der BG Verkehr aufmerksam.

Zum Film "Fahren mit Durchblick"

Artikelaktionen