Weniger Arbeitsunfälle wegen Corona

Der teilweise Corona-Shutdown macht sich auch in den Unfallzahlen bemerkbar. In den Mitgliedsunternehmen der BG Verkehr ging die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle im ersten Halbjahr um fast 15 Prozent zurück.

Bei ihrer Arbeit erlitten von Januar bis Ende Juni 32.531 Beschäftigte einen Unfall. Das waren 14,3 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Besonders ins Auge fällt der Rückgang der Unfälle auf dem Arbeitsweg. Die Zahl dieser Wegeunfälle ging um 19,7 Prozent zurück. Einen Rückgang gab es auch bei den tödlichen Unfällen. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres verloren 36 Versicherte der BG Verkehr bei einem Arbeits- oder Wegeunfall ihr Leben, sieben weniger als im ersten Halbjahr des vergangenen Jahres.

„Wir führen den Rückgang der Unfallzahlen vor allem auf den Beschäftigungseinbruch in mehreren Branchen der Verkehrswirtschaft aufgrund der Coronakrise zurück. Bei den Wegeunfällen macht sich auch die temporäre Verlagerung von Büroarbeiten ins Home-Office bemerkbar", sagt Stefan Höppner, Mitglied der Geschäftsführung der BG Verkehr.

Artikelaktionen