Mit Pop-Art gegen Unfälle

Wer in den letzten Tagen und Wochen auf den deutschen Autobahnen unterwegs war, dem sind die bunten Plakate wahrscheinlich schon ins Auge gefallen. Zwei neue Motive der "Runter vom Gas“- Verkehrssicherheitskampagne werben für sicheres und rücksichtsvolles Fahren.

Angelehnt an den Stil des amerikanischen Pop-Art-Künstlers Roy Lichtenstein sollen die Plakate zwei Botschaften vermitteln: "Finger weg vom Handy" und "Abstand halten". Auf mehr als 700 Plakatflächen entlang der deutschen Autobahnen und auf Raststätten sind die Autobahnplakate seit September zu sehen.

Auftraggeber für die jährliche Plakataktion ist das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur in Kooperation mit dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat. Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) unterstützt die Plakatierung finanziell.

2019 kamen auf deutschen Straßen 3.046 Menschen ums Leben, 65.000 wurden schwerverletzt. Diese Zahlen zeigen, dass der Bedarf an Unfallprävention weiterhin akut ist, so die Initiatoren der Plakatierung.

Artikelaktionen