Studie zur Vermeidung von Fehlbelastungen

Im Rettungsdienst, Krankentransport, Bestattungswesen, bei der Beförderung von Menschen mit körperlichen Einschränkungen müssen Beschäftigte häufig heben und tragen. Auf der Grundlage einer Online-Befragung, die noch bis zum 28. Februar läuft, sollen präventive Maßnahmen erarbeitet werden.

Häufiges Heben und Tragen und hohe Transportgewichte belasten den Körper bei der Arbeit in Berufen, in denen Menschen befördert und getragen werden müssen. Langfristig kann das zu Erkrankungen führen. Ein Team von Forschenden der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, der BG Verkehr und verschiedener Unfallkassen will nun in einer Befragung von Beschäftigten in den genannten Berufsgruppen Daten zu ihrer körperlichen Belastung erheben. Gefragt wird auch, welche technischen Hilfsmitteln bei der Arbeit genutzt werden können.

Aus den Erhebungsdaten sollen präventive Maßnahmen abgeleitet werden, um Fehlbelastungen zu reduzieren. Die Auswertung kann Unternehmen bei der Gefährdungsbeurteilung unterstützen.

Eine Teilnahme an der Befragung ist bis zum 28. Februar 2021 möglich.

Zur Befragung und weitere Informationen

Artikelaktionen