Gefahrtarif ab dem 1. Januar 2022

Für die Unternehmen aus den Bereichen Fahrzeughaltungen und Seefahrt gibt es ab dem 1. Januar 2022 einen ersten gemeinsamen Gefahrtarif und gemeinsame Beitragsumlagen.

2010 haben die ehemalige Berufsgenossenschaft für Fahrzeughaltungen und die ehemalige See-Berufsgenossenschaft zur BG Verkehr fusioniert. Für einen Zeitraum von maximal 12 Jahren durften die fusionierten Berufsgenossenschaften unterschiedliche Berechnungsgrundlagen für die Beiträge und getrennte Umlagen für ihre bisherigen Zuständigkeitsbereiche nutzen. Diese Frist läuft am 31. Dezember 2021 ab.

Für den Gefahrtarif wurden die Entgelte und Entschädigungsleistungen der Jahre 2014 - 2019 ausgewertet. Unternehmen der Sparte Post, Postbank, Telekom sind in diesem Gefahrtarif nicht erfasst. 

Die wichtigsten Änderungen im Überblick

Neben den neuen Gefahrklassen für die einzelnen Gefahrtarifstellen sind insbesondere folgende Änderungen gegenüber dem 25. Gefahrtarif hervorzuheben:

Neu: Gefahrtarifstellen für die Seefahrt

Für Unternehmen der Seefahrt bleibt die bisherige Unterteilung in die Bereiche See und Land erhalten. Es wurden hierfür drei neue Gefahrtarifstellen aufgenommen:

  • 880 "Unternehmen und Einrichtungen von Seefahrtsunternehmen an Land"
  • 890.1 "Seefahrtsunternehmen"
  • 890.2 "Seefahrtsunternehmen mit Länderzuschuss"

Stufenweise Anhebung der Gefahrklasse für Briefdienste

Für Unternehmen, die mobile oder stationäre Briefdienste erbringen, wurde im 25. Gefahrtarif die neue Gefahrtarifstelle 516 eingeführt. Die gestiegenen Entschädigungsleistungen haben zu einer deutlichen Erhöhung der Gefahrklasse geführt. Um die Unternehmen nicht übermäßig zu belasten, wird die Gefahrklasse im neuen Gefahrtarif in drei Stufen auf den errechneten Wert von 7,07 angehoben. 

Artikelaktionen