Bus

Menschen zu bewegen ist die tägliche Aufgabe des Fahrpersonals. Sei es im Alltag eines Linienbusses oder zu besonderen Anlässen als Fahrerin oder Fahrer eines Reisebusses. Stets steht die Sicherheit der Fahrgäste im Mittelpunkt, aber auch die Sicherheit des Fahrpersonals hat oberste Priorität.

Die Tätigkeit der Fahrerinnen und Fahrer von Reise- und Linienbussen ist mit einer Vielzahl von Gefährdungen und Belastungen verbunden. Neben möglichen Verkehrs- und Arbeitsunfällen sind hier in erster Linie Gesundheitsgefährdungen durch die Fahrtätigkeit, aber auch durch die zugehörigen Rahmenbedingungen zu nennen.

Belastungen im Arbeitsalltag

Konkret gehören dazu langes Sitzen und mangelnde Bewegung beim Fahren sowie äußere Bedingungen wie Hitze oder Kälte. Lange und unregelmäßige Arbeitszeiten, Schicht- und Nachtarbeit und eine damit zusammenhängende falsche Ernährung stellen ebenfalls ungünstige Faktoren dar. Durch die zunehmende Verkehrsdichte nimmt die Häufigkeit belastender Verkehrssituationen zu. Zeitdruck und Stress sind ständige Begleiter der Fahrerinnen und Fahrer.

CoronavirusSchutz vor dem Coronavirus

Empfehlungen für Busunternehmen und ihre Beschäftigten

Viele Unfälle beim Umgang mit dem Omnibus werden durch das Missachten einfacher Sicherheitsregeln verursacht. Doch auch wenn solche Fehler leicht vermeidbar sind, passieren sie immer wieder. Hier finden Sie die wichtigsten Sicherheitsinformationen für den Omnibusverkehr.
Wer Omnibus fährt, fährt vergleichsweise sicher. Dennoch lassen sich Unfälle nicht ausschließen. Mit gezielten technischen und organisatorischen Maßnahmen sowie einer guten Qualifikation des Fahrpersonals lässt sich das Unfallrisiko noch weiter minimieren.
Vor Pannen und Notfällen ist niemand gefeit. Busfahrerinnen und -fahrer sind aber häufiger davon betroffen als Privatpersonen. Gleichzeitig haben sie bei der Bewältigung solcher Ausnahmesituationen eine hohe Verantwortung zu tragen. Hier ist schnelles, aber besonnenes Handeln gefragt.
Busfahrerinnen und -fahrer sind zwar nur selten von Berufskrankheiten im engeren Sinne betroffen, ihre Tätigkeit ist aber dennoch auf vielfältige Weise belastend. Häufig kommt es zu Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems, Atemwegs-, Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen.
Der Gesetzgeber stellt an Sie als Busunternehmerin bzw. Busunternehmer vielfältige Anforderungen zur Sicherstellung der Sicherheit und Gesundheit im Betrieb. Die Erfüllung der gesetzlichen Vorgaben erreichen Sie mit einer durchdachten Organisation des Arbeitsschutzes.
Seminare
Kontakt

Fachkontakt

bus@bg-verkehr.de

Artikelaktionen