Gesundheitsschutz in der Entsorgung

In der Entsorgungswirtschaft bestehen nicht nur zahlreiche Unfallgefahren, es gibt auch eine ganze Reihe typischer Gesundheitsgefahren, die z. B. durch körperlich schwere Arbeit, den Umgang mit gesundheitsgefährdenden Stoffen oder das Arbeiten an Maschinen entstehen.

Bei der Sammlung und Behandlung von Abfällen bzw. Wertstoffen entstehen Lärm und Vibrationen, es staubt und riecht. Beschäftigte müssen zahlreiche schwere Gewichte bewegen und Anteile der Abfälle können faulig oder schimmelig sein – das ist nicht nur unangenehm, sondern kann auch mit mikrobiologischer Belastung der Beschäftigten einhergehen. In diesem Bereich finden Sie  nähere Informationen zu den wichtigsten gesundheitlichen Gefährdungen in der Entsorgung und zu Schutzmaßnahmen gegen die schädlichen Auswirkungen. 

Glascontainer wird entleert
Lärm
Auch in der Entsorgungswirtschaft stellt Lärm eine der Hauptgefährdungen für Beschäftigte dar. Was viele nicht wissen: Lärm kann nicht nur Gehörschäden und Stress verursachen, sondern auch zu einer erhöhten Unfallgefahr führen, die Leistungsfähigkeit beeinträchtigen, die Fehlerhäufigkeit erhöhen und die Sprachverständlichkeit erschweren.
Mehr Info
Staubwolke beim Entladen von Bauschutt
Gefahrstoffe und Staub
Klar entstehen beim Bewegen von Abfällen grundsätzlich Stäube. Das heißt jedoch nicht, dass man dies hinnehmen muss und nicht ändern kann. Wie überall gilt die Rangfolge der Schutzmaßnahmen – vermeiden, dann technische Schutzmaßnahmen, organisatorische, und schließlich persönliche.
Mehr Info
Offene Biomülltonne
Biostoffe
Biostoffe ist der Fachbegriff für Mikroorganismen, die bei der Arbeit auftreten können. Nicht nur Beschäftigte in biologischen Labors oder Angestellte im Gesundheitswesen können damit zu tun haben, sondern sie treten auch in der Entsorgungswirtschaft auf – z. B. wenn Lebensmittel bzw. Lebensmittelreste in Abfällen enthalten sind, denn dann sind unter anderem Ausscheidungen von Schädlingen, Schimmelpilze und Bakterien zu erwarten.
Mehr Info
Müllwerken schieben Tonne
Belastungen des Muskel-Skelett-Systems
Beim Ziehen und Schieben schwerer Abfallsammelbehälter treten Kräfte auf, die das Muskel-Skelett-System belasten. Davon besonders betroffen sind die Lendenwirbelsäule und das Schulter-Arm-System. Überbeanspruchungen durch jahrelange Fehlbelastungen können irreversible Schäden zur Folge haben.
Mehr Info

Seminare

Artikelaktionen