Berufsgruppen und Tätigkeiten mit hoher UV-Belastung

Auch bei der BG Verkehr sind Berufsgruppen versichert, die überwiegend im Freien arbeiten, wie z. B. Seeleute und Müllwerker. Sie sind meist der UV-Strahlung ausgesetzt. Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung werden deshalb die Expositionsdauer und die Intensität der Sonnenstrahlung berücksichtigt.

Müllwerker bedient Müllpresse

Alle Beschäftigten, die Tätigkeiten im Freien ausführen, sind der natürlichen UV-Strahlung ausgesetzt. Dazu gehören z. B.:

  • Seeleute im Decksdienst
  • Binnenschiffer
  • Müllwerker
  • Beschäftigte auf dem Flughafenvorfeld
  • Bauarbeiter
  • Gärtner

Diese Berufsgruppen sind meist einer hohen Dosis an Sonnenstrahlung und somit auch UV-Strahlung ausgesetzt. Je stärker und länger die Strahlung einwirkt, umso größer ist die Gesundheitsgefahr.

Bei der Gefährdungsbeurteilung werden deshalb die Expositionsdauer und die Intensität der Sonnenstrahlung beurteilt. Dabei sind folgende Punkte zu beachten:

  • Je länger die Aufenthaltsdauer in der Sonne, desto höher die Belastung.
  • Die Belastung ist in der Mittagszeit von 11 bis 15 Uhr besonders hoch.
  • In den Frühjahrs- und Sommermonaten ist die UV-Strahlung am intensivsten.
  • Die UV-Belastung wird durch Schatten und Bewölkung gemindert, aber nicht ganz aufgehoben.
  • Die geografische Breite und Höhe haben einen Einfluss auf die Belastungshöhe.
  • In Einzelfällen kann die UV-Belastung durch Oberflächenreflexionen (z. B. Schnee, Bleche) erhöht werden.

Seminare

Artikelaktionen