Tauglichkeitsuntersuchungen

Wer eigenverantwortlich als Schiffsführer oder Bootsführer ein Fahrzeug auf Binnenschifffahrtsstraßen oder auf Seen steuern will, benötigt ein Patent oder eine Fahrerlaubnis. Ab dem 50. Lebensjahr hat der Patentinhaber gemäß § 24 BinSchPatenV der GDWS die Tauglichkeit durch ein ärztliches Zeugnis nachzuweisen Im Gewerbe wird von einer "Tauglichkeitsuntersuchung" gesprochen.

Ärztin misst Blutdruck eines Mannes

Besatzungsangehörige von Binnenschiffen, bzw. die Inhaber von Befähigungszeugnissen ("Patenten") müssen ihre körperliche und geistige Tauglichkeit durch Vorlage eines ärztlichen Zeugnisses bei der jeweils zuständigen Behörde nachweisen.

Die Tauglichkeit ist erneut ab dem vollendeten 50. Lebensjahr nachzuweisen. Nach weiteren 5 Jahren und ab dem 65. Lebensjahr jährlich ist der Nachweis wieder erforderlich.

Bei Antragstellung darf das ärztliche Zeugnis nicht älter als drei Monate sein.

Das ärztliche Zeugnis muss von speziellen Ärztinnen oder Ärzten ausgestellt sein, z. B.:

  • einer Ärztin oder einem Arzt mit Ermächtigung durch die Berufsgenossenschaft Verkehr
  • einer Ärztin oder einem Arzt des betriebsärztlichen Dienstes der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
  • einer Ärztin oder einem Arzt eines hafenärztlichen Dienstes
  • einer Ärztin oder einem Arzt von einer zuständigen Stelle eines anderen Rheinuferstaates oder Belgiens

Ermächtigungsverfahren

Das Ermächtigungsverfahren für Ärztinnen und Ärzte wird durch die Verwaltungsrichtlinie der BG Verkehr beschrieben.

Antrag auf Ermächtigung nach § 16 Abs. 2 Nr. 2. a) BinSchPatentV und Artikel 4 Abs. 1 RheinSchPersEV

Eine Voraussetzung hierzu ist der Besuch des Seminars "Arbeitsmedizinische Untersuchungen nach dem Verkehrsrecht in der Binnenschifffahrt". Die nächsten eintägigen Seminare findet am 19. November 2021 bzw. am 11. Februar 2022 am Schiffer-Berufskolleg Duisburg Rhein statt (bei unveränderter Pandemielage ist geplant, die Veranstaltung als Online-Angebot durchzuführen).

Seminarprogramm
Uhrzeit Programmpunkt
10.00 Uhr Abgrenzung der arbeitsmedizinischen Untersuchungen nach dem Verkehrsrecht gegenüber der arbeitsmedizinischen Vorsorge nach ArbMedVV
10.30 Uhr Rechtliche Verankerung des Berufes Binnenschiffer, Mindestbesatzungen, Ruhezeiten und Freizeitregelungen in der Binnenschifffahrt
11.00 Uhr

Das Binnenschiff: Arbeitsplatz, Leben an Bord
(Schiffstypen, besondere Arbeitssituationen Binnenschifffahrt, Schleusen, Koppeln, Schiffszugänge)

11.45 Uhr Gesundheitliche Eignung des Bordpersonals in der Binnenschifffahrt
12:45 Uhr Pause

Möglichkeit zu Kontaktgesprächen bei einem Mittagsimbiss

13.15 Uhr Tauglichkeitskriterien bei Gesundheitsstörungen, Auflagen, Einschränkungen und Fallbeispiele
13.45 Uhr

Praktische Unterweisung im Schiffer-Berufskolleg RHEIN

  1. Maschinenhalle
    Arbeitsplätze an Schiffsmaschinen
  2. Tankschiffsektion
  3. Bergung aus der Kabine
16:00 Uhr Ende der Veranstaltung

Bei allen Vorträgen besteht ausreichend Zeit für Fragen und Diskussionen.

Bei der Ärztekammer Nordrhein wird die Anerkennung des Seminars als Fortbildungsmaßnahme beantragt werden.

HinweisSeminaranmeldung

Teilen Sie uns bitte neben Ihren persönlichen Daten (akad. Grad, Vorname, Name, Anschrift) mit, ob Sie eine Ermächtigung oder eine Ermächtigungsverlängerung anstreben und an welchem Termin Sie teilnehmen wollen.

Zum Seminar anmelden

Meldung von Tauglichkeitsuntersuchungen

Sie sind bereits ermächtigte Ärztin oder ermächtigter Arzt? Dann nutzen Sie zur Meldung der von Ihnen durchgeführten Tauglichkeitsuntersuchungen in der Binnenschifffahrt bitte unser Formular.

Meldung durchgeführter Tauglichkeitsuntersuchungen in der Binnenschifffahrt 

Seminare

Artikelaktionen