Förderung von Verkehrssicherheitskonzepten

Unternehmen mit mehr als 250 Beschäftigten, die im Rahmen ihrer Gefährdungsbeurteilung Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit abgeleitet und ein Konzept zu deren Umsetzung entwickelt haben, können einen Zuschuss beantragen. Maßgeblich für die Berechnung der Mitarbeiterzahl ist die im Jahr vor der Antragstellung gemeldete Lohnsumme bei der BG Verkehr.

mehrere Lkw an der Rampe

Unternehmen mit mehr als 250 Beschäftigten können einen Zuschuss für die Umsetzung ihrer Verkehrssicherheitskonzepte beantragen. Ergeben sich z. B. aus der Gefährdungsbeurteilung Maßnahmen, die zur Verbesserung der Verkehrssicherheit im Unternehmen beitragen und werden diese Maßnahmen in einem Konzept vereint, können hierfür Fördermittel bereitgestellt werden.

Das Spektrum von Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit im Straßenverkehr ist weit. So gibt es zahlreiche Möglichkeiten im technischen Bereich (z. B. Schulung und Beratung zu Fahrassistenzsystemen und angepassten Fahrzeugausstattungen), aber auch organisatorisch (z. B. Optimierung der Tourenplanung) und verhaltensbedingt (z. B. Vermeidung von Stress oder Ablenkung) lassen sich wirksame Stellschrauben für eine Optimierung der Verkehrssicherheit finden. Die Einflüsse im Straßenverkehr sind vielschichtig. Die Fahrerinnen und Fahrer sind hohen Anforderungen ausgesetzt und müssen mit Aufmerksamkeit, Konzentration und Eigenverantwortlichkeit die täglichen Herausforderungen bewältigen. Eine gute Qualifizierung und regelmäßige Sensibilisierung tragen wirksam zum Erwerb und Erhalt sicherheitsorientierter Verhaltensweisen bei. Dies gelingt am besten, wenn die Maßnahmen vom jeweiligen Unternehmen direkt auf die Zielgruppe zugeschnitten und gesteuert werden.

Voraussetzungen für die Vergabe von Zuschüssen:

  • Fristgerechtes Einreichen des Antrags mit einem übersichtlichen Konzept (z. B. Präsentation oder aussagekräftige Beschreibung) zur Verbesserung der Verkehrssicherheit, idealerweise in den drei Bereichen Straßenverkehr, innerbetrieblicher Verkehr und Wegeunfälle.
  • Die Maßnahmen müssen eine Verbesserung der Verkehrssicherheit für die im Konzept genannten Zielgruppen erwarten lassen. Maßnahmen können z. B. Trainings und Schulungen, auch in Kombination mit Fahrsicherheitstrainings sein. Sie können mit Hilfe externer Anbieter oder aber auch ganz innerbetrieblich umgesetzt werden.
  • In die Maßnahmen sollen mindestens 60 Beschäftigte einbezogen sein.

Ein Expertengremium bewertet die eingesandten Konzepte und entscheidet über die Höhe der Zuschüsse. Je nach Unternehmensgröße ist ein Zuschuss von maximal 30.000 Euro möglich. Bauliche Maßnahmen oder Investitionen in die technische Ausstattung von Fahrzeugen werden nicht bezuschusst.

Förderbedingungen für ein Verkehrssicherheitskonzept

Übersicht der Förderbeträge

Fragebogen zu den Teilnehmerzahlen am Verkehrssicherheitskonzept

Medien
Seminare

Artikelaktionen