Alternative Betreuung - Unternehmermodell

Eine Möglichkeit für Unternehmer, die sich selbst verstärkt im Arbeitsschutz engagieren wollen

Unternehmer mit maximal 30 Beschäftigten können sich für die so genannte alternative Betreuung entscheiden. Hierbei qualifiziert sich der Unternehmer in Fragen des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes innerhalb von drei Jahren. Der grundlegende Einstieg im Rahmen der Qualifizierung ist ein dreitägiges Präsenzseminar, das mit einer Lernerfolgskontrolle abgeschlossen wird. Die erfolgreiche Teilnahme ist Voraussetzung für die Teilnahme an der alternativen Betreuung.

In diesem Seminar und den darauf aufbauenden Informations- und Motivationsmaßnahmen erwerben sie die Fähigkeit, den betriebsärztlichen und sicherheitstechnischen Beratungsbedarf in ihrem Unternehmen auf der Grundlage von nachvollziehbaren Gefährdungsbeurteilungen zu identifizieren sowie einen besonderen Beratungsanlass zu erkennen. Regelmäßige Fortbildungen finden dann alle vier Jahre statt. 

Die Teilnahme an den Fortbildungsmaßnahmen ist verpflichtend und Voraussetzung für die Fortführung der alternativen Betreuung.

Dieses alternative Modell, das auch als "Unternehmermodell" bezeichnet wird, geht nicht mehr von festgelegten Einsatzzeiten aus und stärkt die Eigenverantwortung des Unternehmers. 

Alle Seminare dieses Betreuungsmodells führen Aufsichtspersonen der BG Verkehr durch.

InformationHinweise für Unternehmer

Wenn Sie sich als Unternehmer aus einem Mitgliedsbetrieb der BG Verkehr für das alternative Betreuungsmodell entscheiden, müssen Sie zunächst an einer Grundschulung teilnehmen. Hierfür wenden Sie sich bitte direkt an die für Sie zuständige Regionalabteilung Prävention. Dort werden Ihnen alle notwendigen Vereinbarungen über den Termin, den Veranstaltungsort und den Ablauf mitgeteilt.

Zur Standortsuche

Artikelaktionen